Just Wait...

Blog

Wie Bitcoin die Weltherrschaft an sich reißt

Bitcoin over everything – Bitcoin over people?

Bitcoin über alles – Bitcoin über die Menschen?

In der Zukunft könnte man sich folgendes Szenario vorstellen: im Jahre 2025 startet ein Auto nicht mehr, wenn eine Ratenzahlung verpasst wird. Möglich wäre das durch Online-Datenbanken gestützte Kaufverträge, hinter denen die Idee des Blockchain-Prinzips steckt. Es könnte auch die Marktmacht der Großkonzerne brechen.

Man stelle sich vor: Frau Schmidt hat Herrn Peter ihr Auto verkauft, er beschließt in Raten zu zahlen. Weil sein Konto jedoch nicht gedeckt ist, fällt schon die zweite Teilzahlung aus. Als Herr Peter das nächste Mal sein Fahrzeug öffnen möchte, verweigert es ihm den Einstieg – keine Rate, keine Nutzung.

image_1459531283_64595054

Smart Contracts

„Smart Contracts“ nennt sich diese Vision und das Erstaunliche ist, alles, was hier passiert, ist nicht nur im Kaufvertrag festgelegt – der digitale Vertrag selber führt die Aktionen aus, von der Abbuchung der Raten bis hin zur digitalen Sperrung des Autos.

Wer daran glaubt, ist sich jetzt schon sicher: Frau Schmidt und Herr Peter werden nicht die Einzigen sein, die sie zu spüren bekommen.

1997 wurde die Idee dahinter bereits vom Computerwissenschaftler und ehemaligen Jura-Professor Nick Szabo, formuliert. Einige halten ihn sogar für den Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto, was er jedoch abstreitet. Kurz zusammengefasst: Bislang beruht die Einhaltung von Verträgen auf Vertrauen im Zusammenspiel mit Gesetzen, was aber nur auffällt, wenn es Streit um bestimmte Paragraphen gibt oder ein Partner vertragsbrüchig wird. Die Verträge der Zukunft, so Szabo, seien Software-basiert: Ein Algorithmus könne bestimmen, ob die Voraussetzungen für die Erfüllung vorliegen.

 

Unmanipulierbare Daten als Schlüssel zur Zukunft

Damit eine solche Software die Verträge („Smart Contracts“) wirklich ausführen kann, benötigt sie nachprüfbar korrekte Informationen und Zugang zu einer endlosen Zahl von Datenbanken. Beides war im Netz lange ein Problem: Dateien lassen sich in der Regel duplizieren und verändern, und nur ein Bruchteil der Online-Datenbanken tauscht miteinander Informationen aus. So kann ich mit Paypal zwar ein MP3-Album bezahlen; ob der Download funktioniert, kann der Bezahldienst allerdings nicht ermitteln.

Die Lösung dafür heißt Blockchain und ist auch das System hinter digitalen Krypto-Währungen wie Bitcoin.

Was ist die Blockchain? Die Blockchain ist ein digitaler Kontoauszug für Transaktionen zwischen Computern, der jede Veränderung genau erfasst, sie dezentral und transparent auf viele Rechner verteilt speichert. Damit ist die Information so gut wie garnicht manipulierbar und verifiziert.

Schreibe einen Kommentar

*