Just Wait...

Blog

Deutsche Bank sieht Bitcoin als Vorbild

Die Deutsche Bank plant eigene Digitalwährung

Die Zinsen sind niedrig und die Kosten steigen, das dafür eine Lösung her muss hat jetzt wohl auch die deutsche Bank erkannt. Sie schließt sich zusammen mit den vier weltweit wichtigsten Banken: die Schweizer UBS, der spanischen Santander und dem US-Institut BNY Mellon, mit dabei sei zudem der Broker ICAP, der seinen Sitz in London hat. Zusammen wollen sie ein neues digitales Zahlungsmittel entwickeln und haben sich als Vorbild die Kryptowährung Bitcoin genommen, mit dem Ziel Transaktionen ebenfalls zu verbilligen und so viel Geld zu sparen.

Der Blockchain-Technologie wird zugetraut, dass sie herkömmliche Verfahren zur Absicherung des Zahlungsverkehrs ablösen wird. So wird man eine Börse nicht mehr brauchen und Gebühren wird es somit auch nicht mehr geben. Das Prinzip einer Blockchain ist, dass verschlüsselte Daten über alle Transaktionen auf mehreren Rechnern gespeichert werden. Um Manipulationen sofort erkennen zu können und zu vermeiden, werden die gesammelten Informationen an vielen Orten aufbewahrt und jedes Mal von verschiedenen Rechnern abgeglichen. Außerdem dauert eine Transaktion mit der Blockchain nur ein paar Sekunden.

 

2018 geht es los

“Die Blockchain-Technologie ist eine der ersten wirklich disruptiven Ideen aus dem Fintech-Bereich“, schrieb die Deutsche Bank vor rund einem Jahr. Auslandsüberweisungen, Kreditvergabe und der Handel mit Aktien – das alles könnte dank Blockchain künftig ohne die Vermittlung der Institute funktionieren. Zahlreiche Start-ups entwickeln derzeit solche Systeme. Und auch deshalb wollen sich die Banken diese Technologie zunutze machen und ihre Pläne im nächsten Jahr Zentralbanken und Finanzaufsichtsbehörden vorstellen, um eine Genehmigung für die Technologie zu bekommen.

 

Wir sind schon gespannt. Noch mehr über Bitcoin und Co. erfährt ihr in unseren weiteren Blogeinträgen.

One thought on “[Deutsche Bank sieht Bitcoin als Vorbild]”

Schreibe einen Kommentar

*